25. Mai 2008

Ordentliche Versammlung der Kirchgemeinde Gerzensee,
Sonntag, 25. Mai 2008, 11.05 Uhr, im Kornhaus Gerzensee


Anwesend:
Vorsitz: Bienz Hans
Stimmberechtigte: 27 Frauen und Männer
Protokoll: Zaugg Erna

Entschuldigungen:    Tschannen Eva, Wegmüller Kurt, Lundsgaard-Hansen Sunny, Gfeller Bethli, Milt Elisabeth


Der Vizepräsident begrüsst die Anwesenden zur heutigen Versammlung. Er stellt fest, dass die Publi-kation ordnungsgemäss erfolgte und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer stimmberechtigt sind.

Die Versammlung wählt den vom Vizepräsidenten vorgeschlagenen Stimmenzähler Hans Martin Kai-ser, Sädelstrasse 19, einstimmig.

Verhandlungen

1.    Protokoll

Die Sekretärin verliest das Protokoll der letzten ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom
28. Oktober 2007. Es gehen keine Bemerkungen oder Abänderungsvorschläge ein.
Abstimmung: Das Protokoll wird einstimmig genehmigt.

2.    Jahresrechnung 2007


    2.1    Bewilligung eines Nachkredites für zusätzliche Abschreibungen
Anstelle einer Beamerpräsentation verteilte die Kassierin allen Anwesenden Zusammenzüge von ordentlicher und Investitionsrechnung. Sie orientiert, dass der Ertragsüberschuss der or-dentlichen Rechnung vor Tätigung der Abschreibungen Fr. 74'996.60 beträgt. Die ordentlichen Abschreibungen machen Fr. 42'226.95 aus, was 10 % des Verwaltungsvermögens entspricht. Der Kirchgemeinderat beantragt aufgrund des guten Ergebnisses, Fr. 30'000.-- zusätzlich ab-zuschreiben. Mit dieser Buchung ergibt sich ein Ertragsüberschuss von Fr. 2'769.65.
Es gehen keine Fragen oder Bemerkungen zu diesem Geschäft ein.
Abstimmung: Die Bewilligung des Nachkredites in der Höhe von Fr. 30'000.- für zusätzliche Abschreibungen erfolgt einstimmig.

    2.2    Orientierung, Genehmigung
Mit einem Aufwand von Fr. 297'669.20, und einem Ertrag von Fr. 300'438.85 ergibt sich nach den Abschreibungen ein Ertragsüberschuss von Fr. 2'769.65. Das Eigenkapital beläuft sich auf Fr. 124'473.70, das Verwaltungsvermögen per 31.12.2007 Fr. 350'046.25. Weil die Über-schreitungen von Fr. 500.- und mehr direkt unter der Kontobezeichnung begründet sind, ver-zichtet die Kassierin auf entsprechende Erläuterungen.
Folgende Informationen gibt sie der Versammlung weiter:
-    Ausser den zusätzlichen Abschreibungen liegen alle Kreditüberschreitungen in der Kompe-
tenz des Kirchgemeinderates. Die meisten budgetierten Beträge wurden gut eingehalten.
-    Der Steuerertrag fiel um Fr. 35'031.- höher aus als erwartet.
-    In Gerzensee gehören insgesamt 781 Personen der reformierten Kirche an.
-    Erstmals erscheinen Ausgaben und Einnahmen des Pfarrhauses in der Rechnung.
-    Die gesetzlich vorgeschriebenen Abschreibungen auf dem zum Verwaltungsvermögen ge-hörenden Pfarrhaus betragen ebenfalls 10 % und machen Fr. 23'948.75 aus.
-    Das grösste Erlebnis war der Kauf von Pfarrhaus, Land Kornhaus und Parkplatz, welcher Kosten von insgesamt 355'487.45 auslöste (inkl. Verschreibungskosten). Für den Kauf wurden bei der Spar- und Leihkasse Gürbetal Fr. 300'000.- ausgeliehen (Fr. 150'000.- fest zu 3,75 % Zins und Fr. 150'000.- variabel. Es erfolgte bereits eine Rückzahlung von Fr. 18'000.-.
-    Im Jahr 2007 wurde der letzte der vier Glocken-Steuerschalter gewechselt.
-    Die erstmals per Post durchgeführte Haussammlung ergab die erfreuliche Summe von
Fr. 4'400.-.
-    Die Aufwendungen der Jugendarbeit wurden aus der ordentlichen Rechnung bestritten.
-    Das Legat Jordi beträgt noch Fr. 135'305.- und wurde zu 1,75 % verzinst.

Die Kassierin weist wieder einmal darauf hin, dass Interessierte die Jahresrechnung jeweils vor der Versammlung bei ihr beziehen können. Die Zahlen sind auch auf unserer Webseite www.kirchegerzensee.ch einsehbar.
Fragen zur Rechnung 2007 gehen keine ein.
Andreas Dubler bedankt sich bei Nelli Eggimann ganz herzlich für ihre gute, sorgfältige Arbeit.

Abstimmung: Die Anwesenden genehmigen die Jahresrechnung 2007 ohne Gegenstimme.
Der Vizepräsident dankt der Kassierin für ihre tadellose Arbeit und die erfreulichen Zahlen.

 3. Ausbau Dachgeschoss Kornhaus

3.1    Orientierung
    Hans Bienz orientiert über die dieses Geschäft. Kurt Wegmüller leistete die Vorarbeit dafür. Als das Dach neu eingedeckt wurde, stellte man eine sehr schlechte Isolation fest. Der Kirchge-meinderat möchte diesen Zustand verbessern und die Decke im Obergeschoss, welche ohne-hin sehr tief ist, öffnen. Nach dem Einbau einer guten Isolation soll zwischen den Balken hell lasiertes Täfer angebracht und die Fenster ersetzt werden. Die Kosten für diesen Arbeiten betragen Fr. 58'000.- und setzen sich wie folgt zusammen:
    Holzarbeiten        Fr. 52'200.-
    Elektroarbeiten        Fr.   1'600.-
    Heizungsanpassung    Fr.      600.-
    Unvorhergesehenes    Fr.   3'600.-

3.2 Bewilligung eines Kredites von Fr. 58'000.-
    Friedrich Meier erkundigt sich, ob die Verwendung des Isolationsmaterials Schafwolle geprüft wurde. Der Rat nimmt diese interessante Anregung auf und erkundigt sich darüber.
    Es gehen keine weiteren Fragen ein.
    Abstimmung: Der Kredit für den Ausbau des Dachgeschosses im Kornhaus in der Höhe von Fr. 58'000.- wird einstimmig bewilligt. Ob eine Isolation mit Schafwolle in Frage kommt, hängt von den Kosten ab, welche den Kredit nicht überschreiten dürfen.

 4.    Berichte aus Ressorts und Pfarramt

Jugendarbeit
Daniel Krieg orientiert über die Situation des Jugendtreff. Er stellte fest, dass die neuen Medien bei den Jugendlichen nicht nur in Städten ein Thema sind. Der Jugendtreffleiter verfolgt das Thema nun mit dem Elternverein. Das Angebot für Konfirmierte, bis 24.00 Uhr im Jugendtreff bleiben zu dürfen, wurde bis anhin nicht genutzt. Der schlechte Besuch (2 Teilnehmende) des Anlasses mit einem Rettungssanitäter war vermutlich auf das Datum zurückzuführen. Die Gemeinde rief eine Kerngruppe zur Besprechung von Problemen mit Jugendlichen ins Leben. Nach verschiedenen Sit-zungen in diesem Gremium hörte Daniel Krieg nun nichts mehr. Die Gemeinde will sich im Moment nicht finanziell an der Jugendarbeit beteiligen. Er appelliert an die Anwesenden, an der nächsten Gemeindeversammlung teilzunehmen, wo die Erstellung einer Sport- und Freizeitanlage zur Ab-stimmung gelangt, welche gerade auch den Jugendlichen zu Gute kommt und hofft, dass die Ge-meinde Gerzensee ein Zeichen setzen wird.
    Hans Bienz erklärt, dass er den Jugendtreff seinerzeit mit minimalem Aufwand betrieb. Der dankt Daniel Krieg für sein viel grösseres Engagement und hofft, dass dieses auch mit Erfolg belohnt wird.
    Pfarramt
    Hans Schneider orientiert über seinen Studienurlaub. Er freut sich nach fast 12 Jahren Pfarramt auf diese Zeit und darauf, mehr innere Freiräume zu haben. Seine Vertretung ist mit Gabriela Allemann und Andreas Lüdi, welche je 20 % der Arbeit übernehmen, in reduziertem Umfang gewährleistet. Die beiden Pfarrpersonen werden 8 Gottesdienste, Taufen, Trauerfeiern, KUW-Unterricht 7. bis 9. Klasse und Seelsorge (auf Anfrage) übernehmen. Die heutige Pfarramtsnummer bleibt und wird entsprechend umgeleitet. Hans Schneider bezieht vor dem Urlaub noch Ferien vom 15. - 30. Juni 2008. In dieser Zeit übernimmt der Regionalpfarrer die Vertretung.
    Ab Juni 2008 ersetzt die Kirchenzeitung "reformiert." den heutigen "Saemann". Diese Monatszei-tung wird von der reformierten Kirche der Kantone Bern, Zürich, Aargau und Graubünden heraus-gegeben. Sie enthält einen separaten Bogen von ref.regio mit den Mitteilungen der angeschlosse-nen Kirchgemeinden.
    Kurt Wegmüller wird den diesjährigen Verwitwetenausflug organisieren und durchführen.

 5. Verschiedenes

-     Hans Bienz ist bis zur Rückkehr der Präsidentin am 9. Juni 2008 Ansprechperson der Kirchge-meinde.
-    Die nächste Kirchgemeindeversammlung findet am Montag, 24. November 2008, 20.00 Uhr, im Kornhaus, statt.
-    Hans Ulrich Schäfer möchte wissen, was das Glasbild von Michel Filippa bedeutet. Hans Schnei-der orientiert kurz seine Begegnungen mit Herrn Filippa. Eines Tages rief er den Pfarrer an, er hätte ein Geschenk bereit. In einer spektakulären Aktion wurde das Glasbild, welches Michel Fi-lippa gerne als Kirchenfenster gesehen hätte, transportiert. Kürzlich erlitt es eine leichte Beschä-digung durch eine KUW-Klasse. Das Bild ist als Kunst zu betrachten, es hält naturwissenschaftli-chen Kriterien nicht Stand. Herr Filippa beobachtete die Sterne in Bezug auf die Kirche Gerzensee von der "Zelg" aus. Seine Erklärungen sind komplex. Er ging davon aus, dass die Kirche Gerzen-see nach Osten ausgerichtet ist und im Ton "E" schwingt. Es gibt eine Bildbeschreibung auf CD, welche Hans Schneider Hans Ulrich Schäfer zum Hören überlässt. Sollte er anschliessend noch ein Anliegen in diesem Zusammenhang haben, meldet er sich noch einmal.
-    Friedrich Meier möchte die Meinung der Anwesenden zu einer Verschiebung des Gottesdienstbe-ginns von 9.30 auf 10.00 Uhr wissen. Er findet, dass ein späterer Anfang für Junge und in der Landwirtschaft Beschäftigte vorteilhaft wäre.
    Hans Schneider orientiert, dass die Kompetenz in dieser Frage beim Kirchgemeinderat liegt. Er glaubt nicht, dass eine zeitliche Verschiebung Einfluss auf die BesucherInnen hätte. Es wäre le-diglich eine Anpassung an die umliegenden Kirchgemeinden.
    In der anschliessenden Konsultativabstimmung sprechen sich 17 Personen für die Beibehaltung von 9.30 Uhr und 7 Personen für den Wechsel auf 10.00 Uhr aus.
-    Friedrich Meier freut sich über das gute Rechnungsergebnis. Die Kirchgemeinde tat mit dem Er-werb des Pfarrhauses den richtigen Schritt.

Hans Bienz dankt allen herzlich, die sich für die Kirchgemeinde engagieren und für ihr Mittragen.

Schluss der Versammlung: 12.05 Uhr.


NAMENS DES KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG
Der Vize-Präsident: Hans Bienz                             Die Sekretärin: Erna Zaugg

Copyright: Kirchgemeinde Gerzensee - CMS: CMSimple - Design: vision57